FAQ/Hardwareprobleme

Aus IpcopWiki

< FAQ
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Inhalt dieser Seite ist veraltet! Bitte helfen Sie mit, den Inhalt zu erneuern und entfernen Sie dann diesen Baustein. Der Grund für den Baustein finden Sie auf der Diskussionsseite.


Inhaltsverzeichnis

Wie kann ich mein Alcatel Speedtouch Pro/Home Ethernet Modem/Router benutzen?

Es ist oftmals einfacher ein Ethernet-Gerät zu verwenden, als ein USB-Gerät. Einige Hersteller bieten SOHO "Router" an, die in Wirklichkeit als ein geteiltes Zugriffsgerät unter Verwendung von NAT sind. Statt eines teuren gerouteten Subnetzes öffentlicher IP-Adressen, können stattdessen oftmals diese Geräte im PPTP Relay-Modus betrieben werden. Diese Informationen beziehen sich auf den Speedtouch Pro und Home, sollten aber mit allen ähnlichen Produkten auch funktionieren.

Einrichten von IPCop Richten Sie IPCop mit einer ROTEN Ethernet-Schnittstelle ein. Konfigurieren Sie den ROTEN IP-Typ und das Subnetz auf PPTP.

Die Standard IP-Adresse für einen Alcatel Speedtouch Router ist 10.0.0.138 (Netzmaske 255.255.255.0), wählen Sie also eine entsprechende Adresse für die ROTE Schnittstelle aus (z.B. 10.0.0.1/255.255.255.0), wenn das noch der Fall ist. Wenn der Alcatel Speedtouch Router eine andere IP-Adresse hat, stellen Sie sicher, daß Sie eine gültige ROTE IP-Adresse für den Zugriff des Netzwerkes vergeben.

Normalerweise werden die Adressen des DNS-Servers und Standard-Gateways direkt vom Provider zugewiesen, sodaß Sie keine Werte für DNS oder Gateway eintragen müssen.

Benutzen Sie einen Browser, um sich aus dem GRÜNEN Netzwerk mit dem IPCop zu verbinden. Erzeugen Sie ein Profil für Ihren Provider und machen Sie folgende Angaben: Schnittstelle (PPTP), Verbinden bei IPCop Neustart (Ja), Wiederverbindung (Dauerhaft), Maximale Wiedeholversuche (10 oder 0 für endlos), Leerlauf Wartezeit (0), Benutzername (z.B. 0123456789@adsl.isp.net), Passwort, PAP & CHAP, DNS auf Manuell wo Sie die IP-Adressen des Providers eintragen.

Wenn Sie nicht die Standardeinstellungen des Alcatel Speedtouch benutzen, müssen Sie die IP-Adresse des ADSL-Routers angeben. Dies geschieht auf der PPTP Seite im Menü "Einwahl", und dann "PPP-Einstellungen". Dort gibt es einen Bereich namens "Zusätzliche PPTP Einstellungen:". Hier geben Sie die Speedtouch IP-Adresse bei "Router IP-Adresse" ein.

Geben Sie in diesem Bereich auch "pc1" im Telefonbucheintrag ein.

Es gibt hier viele Einstellungen, die für diese Art der Verbindung nicht relevant sind.

Einrichten des Alcatel Speedtouch ADSL Routers. Wenn der IPCop installiert und eingerichtet ist, sollte jeder PC im GRÜNEN Netzwerk die Web-Oberfläche des Alcatel Speedtouch aufrufen können.

Geben Sie in einem Browser "http://10.0.0.138/" ein (oder welche IP-Adresse Sie dem Alcatel Speedtouch zugewiesen haben) und Sie sehen die Web-Oberfläche des Gerätes.

Löschen Sie jeden Eintrag im Telefonbuch des Routers, einschließlich der vom Hersteller vor eingetragenen. Schalten Sie auch DNS und DHCP im Router aus - dies ist für diese Konfiguration nicht notwendig und SETZEN SIE EIN PASSWORT.

Wenn das Telefonbuch bereinigt ist, fügen Sie einen neuen Eintrag "pc1" hinzu. Sie benötigen die VPI und VCI Nummern Ihres Providers ( 0,38 in England, 0,100 für Telecom Neuseeland) und der Verbindungstyp ist PPTP. Fügen Sie das hinzu und rufen Sie die PPTP Einrichtungsseite auf.

Auf der PPTP-Seite wählen Sie "Kapselung" und HLDC-framing ("vcmux" und "niemals" in England, und für Telecom Neuseeland), und fügen Sie es hinzu. Sie werden bemerken, daß es eine "Status-Spalte" gibt. Wenn die Verbindung hergestellt ist, sehen Sie dort einen Eintrag "In Benutzung (10.0.0.1)". Lassen Sie diese Seite für spätere Kontrollen geöffnet.

Speichern Sie, gehen Sie auf die Startseite und versuchen Sie sich zu verbinden.

Wenn alles planmäßig funktioniert, wird die Verbindung die Standardroute in die Routingtabelle schreiben. Prüfen Sie also auf der Informationsseite im ppp0-Eintrag, ob die IP-Adresse nach p-t-p dieselbe ist, die Sie beim Setup angegeben haben. Falls dies nicht übereinstimmt, benutzen Sie die Befehlszeile/Shell mit Ihrem Setup-Benutzernamen und Passwort, um dies zu ändern.

Wenn die pptp-Verbindung hergestellt ist, leitet Ihr Router allen Verkehr über den Tunnel an den IPCop weiter. Sie sind nun on-line und nah am Geschäft!!
zum Seitenanfang
zum Inhaltsverzeichnis


Unterstützt IPCop das Fujitsu FDX310 ADSL USB Modem?

Dies wird unter Benutzung des ECI USB Treibers unterstützt - Siehe auch unter http://eciadsl.flashtux.org/?lang=en weitere Details.
zum Seitenanfang
zum Inhaltsverzeichnis


Welche ADSL-Hardware wird vom ECI USB-Treiber unterstützt?

Für eine aktuelle Liste schauen Sie unter: http://eciadsl.flashtux.org/modems.php?lang=en&supported=yes nach
zum Seitenanfang
zum Inhaltsverzeichnis


Meine Netzwerkkarte wird nicht automatisch erkannt

Bei der Installation sollten Sie besser die Option "Auswahl" nutzen, als die automatische Erkennung, und wenn die Liste mit unterstützten Karten erscheint, sehen Sie am oberen Ende den Eintrag "Manuell" (manchmal wird dieser Eintrag mit einer Überschrift verwechselt).

Wenn Sie diese Option ausgewählt haben, erscheint eine Textbox. Sie geben hier den Namens des Treibers sowie der Optionen ein. Für eine NE2000 Karte würde die Zeile also z.B. so aussehen:

ne io=0x300 irq=10

Wenn Sie zwei gleiche Netzwerkkarten haben, würden Sie folgendes eintragen

ne io=0x300,0x220 irq=10,5

oder wenn das nicht funktioniert, vertauschen Sie die Einstellungen und versuchen:

ne irq=10,5 io=0x300,0x220

IPCop sollte die Karte(n) dann erkennen und Ihnen erlauben, diese zuzuweisen. Die Werte in den obigen Beispielen müssen nicht zwingend auf Ihre Netzwerkkarte(n) zutreffen. Es könnte sein, daß Sie sich ein DOS-Tool von der Herstellerseite herunterladen müssen, um herauszufinden, wie die Karte(n) konfiguriert sind, und ob evtl. Konflikte mit den Einstellungen anderer Karten im PC bestehen.

Viele, die ältere ISA-Karten benutzen (wie die 3Com 3C509) haben massive Schwierigkeiten, bis sie bemerken, daß die ISA-Karten unterschiedliche Interrupts und Speicheradressen benötigen, bevor die Installation diese erkennt. 3Com hat Boot-Disketten, um diese Art von Karten einzurichten.
zum Seitenanfang
zum Inhaltsverzeichnis


Wie richte ich mehrere NE2000 Netzwerkkarten ein?

Wenn nach der Karte gefragt wird, wählen Sie "Auswählen" und dann "Manuell" und geben Sie folgendes ein:

ne io=0x300,0x320 irq=11,5

Sie müssen die Werte auf Ihre eigenen Karten anpassen.
zum Seitenanfang
zum Inhaltsverzeichnis


Wie ändere ich den Treiber meiner GRÜNEN Netzwerkkarte?

Dies passierte mir, als ich von einem installierten System mit CD-ROM und PCI-Slots die Festplatte in einen PC mit ISA-Slots (und keinem CD-ROM Laufwerk) umbaute und das Setup mir keine Chance ließ, das zu ändern.

Loggen Sie sich auf der Konsole als root ein (mit dem Passwort, das Sie beim Setup gewählt haben) und tippen Sie "vi /var/ipcop/ethernet/settings", ändern Sie die Einstellungen (schalten Sie mit "i" in den Einfügen-Modus), speichern Sie die Datei (:xit) und starten Sie neu ("shutdown -r now").

Ein einfacher Weg, um neue Einstellungen zu bekommen, ist die Setup-Scripts zu benutzen, um der gewünschten Netzwerkkarte GRÜN, ROT oder ORANGE zuzuweisen. Und wenn Sie die iben erwähnte Datei bearbeiten, wird die von Ihnen gewünschte Information für die anderen Farben zugewiesen (Vergessen Sie nicht, diese Zeile aus der Datei zu löschen)

Es wird ein wenig komplizierter, wenn Sie auch zwei NE ISA-Netzwerkkarten haben. Hier sind einige Zeilen aus meiner Datei (für ein GRÜN-ROT System, ohne die ganzen IP-Zeilen, die jedoch benötigt werden).

CONFIG_TYPE=2 
GREEN_DRIVER=ne 
GREEN_DRIVER_OPTIONS='io=0x340,0x300 irq=12,9' 
GREEN_DEV=eth0 
GREEN_DISPLAYDRIVER=ne 
ORANGE_DEV= 
RED_DEV=eth 
RED_DRIVER= 
RED_DRIVER_OPTIONS= 
RED_DISPLAYDRIVER=ne 


zum Seitenanfang
zum Inhaltsverzeichnis


Einrichten von 3C509B-TPO ISA Netzwerkkarten

Konfigurieren Sie die Karten auf die Adressen 0x200, 0x240, 0x280, 0x2c0, 0x300, 0x340, 0x380, 0x3c0. Dies gilt für alle ISA-Netzwerkkarten - einige Treiber erlauben auch Adressen dazwischen, aber dies ist der sichere Weg.

Benutzen Sie nicht die automatische Erkennung, wählen Sie die Karte über auswählen - normalerweise funktioniert es, wenn Sie die 3c509 wählen...

Falls nicht, wählen Sie manuell und benutzen Sie 3c509.o irq=A,B,C io=0xAAA,0xBBB,0xCCC wobei A AAA für die erste Karte steht... Wenn dies nicht klappt... schalten Sie den Computer aus und wieder ein und versuchen Sie es erneut.

Wenn es dann klappt - vervollständigen Sie das Setup und starten Sie neu. Stellen Sie sicher, daß Sie den Strom aus und wieder einschalten (während des POST).

Versichern Sie sich während des Bootvorganges durch Beobachtung des Bildschirms davon, daß die Karte(n) erkannt wurden. Falls angezeigt wird, daß insmod 3c509.o nicht gefunden wurde, dann editieren Sie mit vi "/var/ipcop/ethernet/settings" und entfernen Sie beim ersten Eintrag von "3c509.o" das ".o". Speichern Sie und starten Sie neu - auch hier wieder darauf achten, daß Sie den Strom aus und wieder einschalten.

3c509 hat ein Problem beim Softboot. Die zweite und dritte Karte werden bis zum Abschalten des Stroms nicht erkannt. Dieses Problem geht zurück bis pre-Redhat 6.2

Wenn Sie nach der Auswahl der Karten gefragt werden, wählen Sie "Auswählen" und dann "manuell" und geben Sie folgendes ein:

ne io=0x300,0x320 irq=11,5 

Sie müssen die Werte an Ihre eigenen Karten anpassen.
zum Seitenanfang
zum Inhaltsverzeichnis


Kann IPCop meinen HD44780 kompatiblen LCD nutzen?

Ja. Schauen Sie unter http://lcdproc.omnipotent.net/. Sie können auch auf der Add-Ons-Seite nach netlcd screen schauen; es gibt Datentransferraten auf jeder, als Argument übergebenen Schnittstelle aus, z.B. ppp0 eth0, usw.

Robert Wood hat einen tarball mit dem benötigten Code erstellt. Er beinhaltet ein kleines HOWTO, ein Schaltkreisdiagramm und drei Binärdateien. Es ist hier erhältlich [Link:http://www.unstable.org.uk/lcdproc.tar.gz].

Zur Installation transferieren Sie die Datei ins Wurzelverzeichnis (/) und entpacken Sie es mit "tar -zxvf lcdproc.tar.gz", was es an den korrekten Platz bringt. Dann lesen Sie /root/HOWTO.

Update lcdproc 0.4.5 Mario Minati hat einen neuen tarball von LCDproc v0.4.5 für IPCop v1.3.0 bereitgestellt, der unter http://www.minati.de/personal/mm/ipcop/lcd.html heruntergeladen werden kann.
zum Seitenanfang
zum Inhaltsverzeichnis


Wie kann ich die Tastatur von einem Compaq entfernen und trotzdem noch booten?

Alle Compaq 386 und 486 basierenden Maschinen können ohne angeschlossene Tastatur laufen. Einige Compaq Maschinen erlauben es diesen Modus über die Option "Network Server" des Setups auszuwählen. Für alle, die diese Option nicht haben, ist NO_F1.COM, ein DOS-Programm, welches einmalig gestartet ein Bit im CMOS setzt, damit nach der Meldung "Press [F1] to continue" nicht auf einen Tastendruck gewartet wird.

Es kann schwierig sein, die Bootreihenfolge zu ändern, wenn IPCop installiert ist, deshalb sollte das Programm NO_F1.COM vor der Installation von IPCop erfolgen, da dieses eine Windows-Umgebung benötigt.

Laden Sie die gepackte Datei von der Compaq-FTP Seite, entpacken Sie sie und kopieren Sie es auf eine DOS Bootdiskette. Booten Sie den IPCop damit und starten Sie NO_F1.COM. Danach sollte die fehlende Tastatur zwar gemeldet werden, der Bootvorgang wird dennoch fortgesetzt.

Wenn IPCop bereits installiert ist und Sie können nicht von Diskette booten, weil die Festplatte zuerst startet, können Sie folgendes probieren: Sichern Sie die Systemeinstellungen des IPCop auf Diskette, loggen Sie sich auf der Konsole ein und führen Sie den Befehl:

/sbin/lilo -u 

aus.

Dies deinstalliert lilo und erlaubt es Ihnen von Diskette zu booten. Am DOS-Prompt geben Sie:

NO_F1.COM 

ein.

Danach müssen Sie IPCop neu installieren, können aber Ihre Einstellungen von der angelegten Sicherungsdiskette wiederherstellen.
zum Seitenanfang
zum Inhaltsverzeichnis


Mein BIOS bietet keine Möglichkeit, "Halt on Keyboard Errors" auszuschalten

Im BIOS gibt es normalerweise eine Option, um bei allen auftretenden Fehlern anzuhalten "halt on errors". Neuere BIOSe haben die Möglichkeit, das auszuschalten ältere haben diese Funktion jedoch nicht.

Ein nützlicher Trick ist es z.B. eine billige Tastatur mit einer kleinen Platine (7cm x 3cm) zu kaufen. Sie können dies entfernen, das Kabel kürzen und es in eine kleine Schachtel stecken. Danke für diesen Hinweis von Mike Rigby.
zum Seitenanfang
zum Inhaltsverzeichnis


Wie ändere ich die MAC-Adresse meiner ROTEN Netzwerkkarte?

Bearbeiten Sie "/var/ipcop/ethernet/settings". Fügen Sie die folgende Zeile nach den Startzeilen für ROT ein. RED_HWADDR=hh:hh:hh:hh:hh:hh Ersetzen Sie hh mit der gewünschten MAC-Adresse (Hex).

Bearbeiten Sie "/etc/rc.d/rc.netaddress.up". Fügen Sie die Zeilen ifconfig $RED_DEV hw ether $RED_HWADDR hinzu:

if [ "$CONFIG_TYPE" = "2" -o "$CONFIG_TYPE" = "3" ]; then 
  if [ "$RED_DEV" != "" ]; then 
     if [ "$RED_TYPE" = "DHCP" ]; then 
        rm /etc/dhcpc/*.info -f 
        ifconfig $RED_DEV hw ether $RED_HWADDR 
        /sbin/dhcpcd -h $RED_DHCP_HOSTNAME -R $RED_DEV 
     elif [ "$RED_TYPE" = "STATIC" -o "$RED_TYPE" = "PPTP" ]; then 
        ifconfig $RED_DEV hw ether $RED_HWADDR 
        ifconfig $RED_DEV $RED_ADDRESS netmask $RED_NETMASK broadcast $RED_BROADCAST up 
        if [ "$RED_TYPE" = "STATIC" ]; then 
           /usr/local/bin/setaliases 
        fi 
        if [ "$DEFAULT_GATEWAY" != "" ]; then 
           route add default gw $DEFAULT_GATEWAY 
        fi 
     else 
        ifconfig $RED_DEV 1.1.1.1 netmask 255.255.255.0 broadcast 1.1.1.255 up 
     fi 
  else 
     echo "WARNING: No driver set for RED" 
  fi 
else 
  if [ ! -e /var/ipcop/red/active ]; then 
     if [ "$DOMAIN_NAME" == "" ]; then 
        /usr/local/bin/dnsmasq -l /var/lib/dhcp/dhcpd.leases 
     else 
        /usr/local/bin/dnsmasq -l /var/lib/dhcp/dhcpd.leases -s "$DOMAIN_NAME" 
     fi 
  fi 
fi 


zum Seitenanfang
zum Inhaltsverzeichnis


Persönliche Werkzeuge