Erstellen einer weiteren Partition

Aus IpcopWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hinweis: Dieser Teil stammt ursprünglich aus der Doku des Update-Accelerator

Der IPCop ist per Default auf drei primäre Partitionen verteilt:

  • /dev/harddisk1 für /boot
  • /dev/harddisk2 für /var/log
  • /dev/harddisk4 für /

wobei /dev/harddisk[1-4] Links auf die tatsächlichen Partitionen /dev/hda[1-4] bzw. /dev/sda[1-4] sind. Früher war in /dev/harddisk3 eine Swap-Partition, die ist mittlerweile durch ein Swapfile ersetzt worden. Um möglichst wenig an der Architektur zu ändern, bietet es sich also an, den Cache auf /dev/harddisk3 anzulegen. Dazu benötigt man (das /frau schenke ich mir jetzt mal) idealerweise

  • ein am IPCop funktionierendes CD-ROM-Laufwerk
  • eine CD mit einem bootfähigen OS mit ext3-Unterstützung. Ich gehe von Knoppix aus.
  • Speicherplatz auf einem weiteren Datenträger oder einem im LAN erreichbaren Share. Ich gehe von einem Share aus.
  • eine Konsole auf dem PC, also Tastatur plus Monitor

Und jetzt gehts los:

  • existierendes Partitionsschema aufschreiben. Ich verbinde mich dazu mittels PuTTY mit dem IPCop, kopiere die Ausgabe von fdisk -l /dev/hda in ein Notepad-Fenster und drucke das aus - sicher ist sicher.
  • IPCop herunterfahren
  • ggfs. CD-ROM anschliessen und in der Boot-Reihenfolge an die erste Stelle bringen
  • mit Knoppix-CD (o.ä.) booten und mit Systemverwalter-Rechten anmelden, falls erforderlich
  • alle Partitionen mounten: mount -t ext3 /dev/hda2 /mnt/hda2 sowie analog für hda1 und hda4. Zwingend erforderlich ist nur die zweite Partition mit /var/log darauf, aber so kann man gleich den ganzen IPCop sichern
  • Share mounten: mount -t smb //samba/temp /mnt/smb. Dazu sind gleich mehrere Vorbedingungen zu erfüllen. Es muss einen im LAN erreichbaren Host namens samba geben, darauf einen Ordner, der unter dem Namen temp zum Beschreiben im LAN freigegeben ist, und zwar mit dem smb-Protokoll (das sprechen z.B. Windows oder samba) und das OS, das jetzt gerade auf dem IPCop-PC läuft, muss das Protokoll smb unterstützen sowie ein Verzeichnis /mnt/smb als Mountpoint haben.
  • Partitionen sichern: tar czvf /mnt/smb/ipcop-hda2.tgz /mnt/hda2 sowie analog für hda1 und hda4.
  • Sicherung überprüfen: Ich packe die tgz-Dateien dazu einmal mit der Shareware Total Commander aus.
  • lokale Partition wieder abmelden: umount /mnt/hda2
  • Partition teilen (Achtung! ab hier wird es kritisch für die Daten): fdisk /dev/hda, zweite Partition mit d 2 löschen und n p 2 wieder anlegen. Dabei die Größe entsprechend wählen. Ich habe bei mir die existierende Größe von 7 GB etwa halbiert. Dann noch die dritte Partition mit n 3 anlegen und dabei den Rest des Platzes vergeben. Das Ganze mit w auf die Platte schreiben.
  • Dateisysteme anlegen: mkfs -t ext3 /dev/hda2 sowie analog für hda3
  • und wieder mounten: mount -t ext3 /dev/hda2 /mnt/hda2
  • Sicherung zurückspielen: tar xzvf /mnt/smb/ipcop-hda2.tgz -C / Die beiden anderen Partitionen wurden nicht angepackt und können so bleiben.
  • Knoppix herunterfahren, CD entnehmen und CD-ROM ggfs. wieder abklemmen
  • IPCop booten und überprüfen, ob alles so funktioniert wie bisher
  • Die neue Partition einbinden. Dazu in der /etc/fstab die Zeile mit harddisk2 kopieren und in der Kopie harddisk2 in harddisk3 sowie /var/log/ in z.B. /opt ändern. Die Datei wegschreiben und mit mount -a aktivieren.

Fertig. Diese Anleitung richtet sich ausdrücklich an erfahrene Administratoren und erhebt keinen Anspruch auf vollständige Richtigkeit.


weitere Links

Persönliche Werkzeuge